SEM in Grächen mit fünf SKO-Mitgliedern – 50-Prozent-Resultat für Oliver Angst (15) im Nationalturnier

 

An den Schweizer Meisterschaften in Grächen, wo GM Yannick Pelletier (Herren), WFM Laura Georgescu (Damen), Benjamin Huss (Senioren) und FM Fabian Bänziger (Junioren) die Titel holten, waren auch fünf Mitglieder des Schachklubs Olten vertreten. Für das leistungsmässig beste Resultat sorgte Oliver Angst im Nationalturnier. Als Startnummer 73 kam der 15-jährige Junior mit 4½ Punkten (vier Siege und ein Remis gegen FM Daniel Lustenberger) auf den guten 46. Schlussrang. Das brachte ihm eine Performance von exakt 2100 ELO und einen Gewinn von 87 ELO ein. Seine Punkte holte er ausnahmslos gegen stärkere Gegner.

 

Auf 3½ Punkte (3 Siege/1 Remis/5 Niederlagen) kam Catherine Thürig, was ihr als Startnummer 55 Rang 67 einbrachte. Sie lieferte in der Startrunde gegen den zum erweiterten Kreis der Medaillenanwärter zählenden IM Ralph Buss eine Glanzpartie und musste sich erst nach fünfeinhalb Stunden in einem engen Endspiel geschlagen geben.

 

Einen Top-Ten-Platz nur knapp verpasste Walter Stegmaier im Hauptturnier II. Mit 4½ Punkten aus sieben Runden (3 Siege/3 Remis/1 Niederlage gegen Turniersieger Philipp Jenny) wurde der Senior als Startnummer 3 Zwölfter, was noch zu einem Preisgeld reichte. In der gleichen Kategorie kam Claude Furginé auf gute 3 Punkte (1 Siege/4 Remis/2 Niederlagen), was ihm als Startnummer 73 Rang 57 einbrachte.

 

Zufrieden sein durfte auch Fritz Jäggi mit seinen 4½ aus 7 (4 Siege/1 Remis/2 Niederlagen) im Hauptturnier III. Der Senior verbesserte damit seinen Startplatz (15) um einen Rang.

 

Alle Resultate und Ranglisten sowie zahlreiche Partien der SEM in Grächen finden Sie hier: www.swisschess.ch/sem_2017.html

 

Neben vier Siegen remisierte Oliver Angst im Nationalturnier

 an der SEM in Grächen gegen FM Daniel Lustenberger.

 

3. Sta-Wi-Blitzschachmeisterschaft 2017

Überraschender Sieg von Stephan Büttiker!

Stephan Büttiker (Nr. 4 der Setzliste) gewann alle Partien (8 Punkte) und liess sich überraschend als Sieger des Blitzturniers in Starrkirch-Wil feiern. Vorjahressieger Bruno Kamber (7 Punkte) musste sich mit dem 2. Platz zufriedengeben. Der beste Nachwuchsspieler vom Schachklub Olten Oliver Angst (6 Punkte) komplettierte das Podest. Vierter wurde Adrian Kamber (5 Punkte) vor Beat Meier (4 Punkte) und Thomas Schmidt (2 Punkte).

Otmar Wigger gewinnt wieder die Hobbykategorie!

Otmar Wigger (2 Punkte) landet auf dem geteilten 6. Platz und konnte somit seinen Sieg in der Hobbykategorie wiederholen. Ararat Tamrazyan, der Sieger des Hobbyturniers beim Bundesturnier 2017, erzielte ebenfalls 2 Punkte. Urs Lüthi belegte Platz 9.

T.S.

 

 

U16-Finalturnier in Solothurn: 7. Rang für Oliver Angst

 

Am Finalturnier der Schweizer Meisterschaft U16 in Solothurn kam der SKO-Junior Oliver Angst als Startnummer 8 mit 4 Punkten aus sieben Runden auf den guten 7. Platz. Drei Siege (allesamt gegen 1900er), zwei Remis (1830/1969) und zwei Niederlagen (1949/2135) lautete seine Bilanz, die zu einer Performance von 1974 ELO (27 über der eigenen ELO-Zahl) führten. Oliver Angst hatte sich als einziger Spieler des Kantons Solothurn für eines der 16er-Felder in den vier Alterskategorien U10, U12, U14 und U16 qualifiziert.

 

Überlegener U16-Meister wurde FM Fabian Bänziger (Pfäffikon/SZ). Er totalisierte 6½ aus 7 und hatte ganze 2 Punkte Vorsprung auf Elias Giesinger (St. Gallen) und Lukas Meier (Wil/SG).

 

Alle Details zur U16-Meisterschaft finden Sie hier: http://chess-results.com/tnr288543.aspx?lan=0

 

 

MA

 

 

 

FM Bruno Kamber überlegener Sieger der Vereinsblitzmeisterschaft

 

Bruno Kamber holte in überlegener Manier den ersten Titel des Schachklubs Olten im Jahr 2017. Der FIDE-Meister gewann die in fünf Abendturnieren à neun Runden ausgetragene Vereinsblitzmeisterschaft mit 2½ Punkten Vorsprung auf Björn Holzhauer und 9 Zähler vor Adrian Kamber. Von den drei besten in die Wertung fallenden Turnieren gewann Bruno Kamber deren zwei mit dem Punktemaximum. Einmal gab er einen halben Punkt ab.

 

Der beste Blitzer des Schachklubs Olten: FM Bruno Kamber.

 

Text & Foto: MA

 

Oliver Angst verpasst in Solothurn als Vierter nur knapp eine Medaille

 

Bei der Schweizerischen Jugend-Schnellschachmeisterschaft in Solothurn verpasste der SKO-Junior Oliver Angst nur knapp eine Medaille. Als Startnummer 7 wurde er in der Kategorie U16 undankbarer Vierter. Er holte 4½ Punkte aus sieben Runden.

 

Seine 2½ Punkte gab er ausschliesslich gegen die auf dem Podium landenden, alle mehr als 2082 ELO-Punkte aufweisenden Spieler ab. Gegen die beiden Erstplatzierten FM Fabian Bänziger (Pfäffikon/SZ) und Theo Stijve (Villars-sur-Glâne) musste er sich geschlagen geben, gegen den Dritten Elias Giesinger (St. Gallen) remisierte er. Wie stark seine Gegner waren, beweist die Tatsache, dass er am meisten Buchholz-Punkte aller 23 Teilnehmer aufwies.

 

Mit Erik Hänggi (2 Punkte in U14), Shiivesh Sunil Malli (2 Punkte in U12) und Suvirr Malli (3 Punkte in U10) waren in Solothurn drei weitere SKO-Nachwuchsspieler am Start.

 

Text und Bild: MA

 

Oliver Angst (links) bei seiner Partie in Solothurn

gegen U16-Vizemeister Theo Stijve.

 

5 aus 7 und Rang 8 für Oliver Angst beim Rapid-Turnier in Nyon

 

Beim traditionellen Rapid-Turnier in Nyon an den Gestaden des Genfersees sorgte Oliver Angst (1884 ELO) im Open für einen Exploit. Als Startnummer 17 unter 71 Teilnehmern kam er mit 5 Punkten aus sieben Runden auf den 8. Rang, war damit zweitbester Junior und machte sich vier Tage nach seinem 15. Geburtstag selber ein verspätetes Geschenk.

 

Drei seiner fünf Siege erzielte er gegen Spieler jenseits der 2000er-Grenze: gegen Pascal Guex (2198), Christian Michaud (2101) und Jean Mégret (2033). Einzig FM Afrim Fejzullahu (2339/6.) und in der Schlussrunde am ersten Brett (!) Turniersieger IM Clovis Vernay (2503) musste er sich geschlagen geben.

 

Mit Kevin Jaussi reiste ein zweiter SKO-Spieler nach Nyon. Er kam als Startnummer 18 mit 4 aus 7 auf Rang 25.

 

Top-Ten-Platz in Nyon: Oliver Angst.

 

Bild und Text :MA

 

 

Solothurner Schachtag in Solothurn: Titel für Robin Angst (mit Remis gegen Schweizer Meister IM Noël Studer!) und Oliver Angst

 

Beim Solothurner Schachtag im Landhaus in Solothurn gingen zwei der vier Titel an die Gebrüder Angst vom Schachklub Olten. Robin Angst landete in der Kategorie A als bester Solothurner als Nummer 6 mit 4½ Punkten aus sieben Runden genau auf seinem Startplatz. Eine Partie fürs Poesiealbum spielte er gegen den amtierenden Schweizer Meister (und Turniersieger) IM Noël Studer (Muri/BE), gegen den er in der 4. Runde Weiss remisierte. Ein weiteres Highlight war sein Schwarz-Sieg eine Runde zuvor gegen die Nummer 3 der Startrangliste, FM Filip Goldstern (Schaffhausen). Robin Angst verlor einzig gegen den drittplatzierten deutschen FM Mahmut Xheladini und war bester Nicht-Titelträger unter 24 Teilnehmern.

 

Sein jüngerer Bruder Oliver Angst wurde mit 5 Punkten (vier Siege/zwei Unentschieden/eine Niederlage) solothurnischer U14-Schnellschach-Meister. Fast hätte der SKO wie im vergangenen Jahr auch noch den Kategorie-B-Sieger gestellt. Doch Markus Angst verlor die Schlussrunde am ersten Brett und flog als Startnummer 6 mit 5 Punkten aus sieben Runden noch auf den 4. Platz zurück. Der letztjährige B-Sieger Guido Born kam heuer nicht auf Touren und musste sich mit 3 Punkten zufrieden geben.

 

angst_brothers_so16

Robin Angst (Open) und Oliver Angst (U14) wurden am

Solothurner Schachtag kantonale Schnellschachmeister.

 

 

angst_studer_so16

Ein Foto fürs Poesiealbum: Robin Angst trotzt dem

amtierenden Schweizer Meister (und Turniersieger)

IM Noël Studer ein Remis ab.

 

 

Rangliste Kategorie A: http://chess-results.com/tnr250326.aspx?lan=0&art=1&rd=7&wi=821

Rangliste Kategorie B: http://chess-results.com/tnr250324.aspx?lan=0&art=1&wi=821

Rangliste Kategorie U14/U18: http://chess-results.com/tnr250318.aspx?lan=0&art=1&rd=7&wi=821

 

 

Adrian Lips bester SKO-Spieler am Bieler Schachfestival

 

Mit beachtlichen 6 Punkten aus neun Runden und Rang 20 unter 150 Teilnehmern im Allgemeinen Turnier war Adrian Lips am Bieler Schachfestival bester Oltner. Der 21-jährige Student verbesserte seinen Startplatz gleich um 50 Ränge!

 

Adrian Lips verbesserte seinen Startplatz

gleich um 50 Ränge- Foto MA

 

Auch weit nach vorne «spickte» es Oliver Angst, den zweitbesten SKO-Spieler in der gleichen Kategorie. Der 14-jährige Kantischüler kam als Startnummer 67 mit 5½ Punkten auf Rang 36. 5½ Punkte holte auch Walter Stegmaier (41.). Kevin Jaussi (60.) kam auf 5, Slavko Andjelkovic (85.) auf 4½ Punkte.

 

Zufrieden durfte auch der einzige Oltner im überaus stark besetzten Meisterturnier sein. Robin Angst holte 4 aus 9 und schlug unter anderen zwei 2300 ELO starke Gegner.

 

MA

 

 

Alle Infos zum Bieler Schachfestival finden Sie hier: www.bielchessfestival.ch

 

 

 

10. Rang für Oliver Angst im U14-Final in Kreuzlingen

 

Beim Finalturnier der Schweizer Meisterschaft U14 in Kreuzlingen belegte Oliver Angst als Startnummer 8 mit 3½ Punkten aus sieben Runden den 10. Rang unter 16 Teilnehmern. Damit war er zwar klar besser als im vergangenen Jahr, als er mit dem letzten Platz Vorlieb nehmen musste. Dennoch war er mit seinem Resultat nicht zufrieden. Denn in der Schlussrunde gegen den nachmaligen Bronzemedaillengewinnerr Yasin Chennaoui stand er gewinnverdächtig, als er wegen einer Springergabel eine Quali einstellte. Hätte Oliver Angst diese Partie gewonnen, wäre er Vierter geworden.

 

oangst_2016

Mit Rang 10 nicht zufrieden: Oliver Angst.

 

MA

 

Jesse Angst ist neu FIDE Arbiter

 

Der Schachklub Olten hat einen neuen FIDE-Arbiter. Der 25-jährige Jesse Angst besuchte im deutschen Radebeul bei Dresden das von der Schiedsrichter-Kommission des Deut­schen Schachbun­des (DSB) organisierte fünftägige FIDE-Arbiter-Seminar in Radebeul (D) und schloss die schwierige Prüfung erfolgreich ab.

 

Damit verfügt der SKO nun für das Bundesturnier 2017 im Hotel «Arte» in Olten einen vereinseigenen FIDE Arbiter und muss nicht auswärts auf die Suche gehen.

 

ja_20160501

Prüfung erfolgreich bestanden:

Jesse Angst kann sich nun FIDE Arbiter nennen.

 

MA