SMM: nach Olten III auch Olten II im Aufstiegsspiel – und Olten I auf gutem Kurs

 

Gut möglich, dass sämtliche drei in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) spielenden Equipen des Schachklubs Olten dieses Jahr um den Aufstieg spielen. Olten I verteidigte in der 1. Liga seinen 2. Platz hinter dem bereits als Gruppensieger feststehenden Nimzowitsch Zürich auch ohne seine beiden Teamstützen Björn Holzhauer und FM Peter Hohler dank eines 7:1-Kantersiegs gegen Neuling Zug. Einzig Philipp Hänggi und IM Christophe Claverie gaben ein Remis ab, FM Bruno Kamber, Robin Angst, Adrian Kamber, Zeno Kupper, Oliver Angst und Roland Senn gewannen ihre Partien. Sollte das punktgleiche St. Gallen III auf das Aufstiegsspiel verzichten, was angesichts des voraussichtlichen Abstiegs der St. Galler Nationalliga-A-Mannschaft durchaus möglich ist, ist Olten I praktisch schon im Aufstiegsspiel (wahrscheinlich gegen Gligoric Zürich).

 

Definitiv – und völlig überraschend – bereits erreicht hat dieses Ziel Olten II in der 2. Liga. Gegen den Tabellenzweiten Spiez gewann das verlustpunktfreie SKO-Reserveteam, dessen Saisonziel Klassenerhalt lautete, gleich 5½:½. Damit liegt es vor der Schlussrunde drei Punkte vor Kirchberg (auf das die Oltner noch treffen) und Spiez. Gegen die Berner Oberländer sorgten die beiden Ersatzspieler Markus Angst und Peter Schmid sowie Beat Meier, die allesamt Schwarz hatten, schnell für eine 3:0-Führung. Diese bauten David Monnerat und Adrian Lips mit zwei weiteren Siegen sowie Stephan Büttiker mit einem Remis zum unerwarteten Kantersieg aus.

 

 

Beat Meier steht mit Olten II im Aufstiegsspiel 2./1. Liga

 

Seine erste Niederlage erlitt dafür Olten III im Rückrunden-3.-Liga-Derby gegen Oftringen. Da die Oltner aber schon vor dem Match als Gruppensieger und die Oftringer als Zweite feststanden, waren die Partien nur noch für die Galerie.

 

Wie erfolgreich die laufende SMM-Saison für den SKO ist, zeigen zwei Zahlen. Von den bisher 18 Matches verloren die Oltner nur deren zwei. Die 2.-Liga-Spieler von Olten II mussten sich in 36 Partien nur ein einziges Mal geschlagen geben!

 

Text und Foto: MA

 

Schach. Schweizerische Mannschaftsmeisterschaft. 6. Runde. 1. Liga: Olten - Zug 7:1 (B. Kamber - Lee 1:0, Hänggi - R. Zweifel ½:½, R. Angst - Voinikonis 1:0, Claverie - Wilhelm ½:½, A. Kamber - Dürig 1:0, Kupper - Zuber 1:0, O. Angst - Roshardt 1:0, Senn - G. Zweifel 1:0). Nimzowitsch Zürich - Zürich III 6:2. Luzern III - St. Gallen II 3:5. Lenzburg - Trubschachen II 4:4.

Rangliste nach 6 Runden: 1. Nimzowitsch 12 (32/steht als Gruppensieger fest). 2. Olten 9 (31). 3. St. Gallen II 9 (26). 4. Trubschachen II 7 (24½). 5. Zürich III 4 (19½). 6. Lenzburg 3 (19½). 7. Zug 2 (20). 8. Luzern III 2 (19½).

Partien der 7. und letzten Runde (22. September): Trubschachen II - Olten, Zug - Nimzowitsch, St. Gallen II - Lenzburg, Zürich III - Luzern III.

 

2. Liga: Olten II - Spiez 5½:½ (Monnerat - Thomann 1:0, Meier - Bachofner 1:0, Lips - Trachsel 1:0, Schmid - Aegerter 1:0, Büttiker - Svendsen ½:½, M. Angst - Maurer 1:0). Thun II - Kirchberg 1:5. Bern II - Brig 3½:2½. Zollikofen - Bümpliz 4:2.

Rangliste nach 6 Runden: 1. Olten II 12 (28½/steht als Gruppensieger fest/Aufstiegsspiel-Gegner am 3. November voraussichtlich Brugg oder Trümmerfeld Basel). 2. Kirchberg 9 (22½). 3. Spiez 9 (18½). 4. Bern II 7 (19). 5. Zollikofen 6 (17). 6. Brig 3 (14). 7. Thun II 2 (12). 8. Bümpliz 0 (11½/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. Runde (22. September): Kirchberg - Olten II, Spiez - Zollikofen, Brig - Thun II, Bern II - Bümpliz.

 

3. Liga: Olten III - Oftringen 2½:3½ (K. Jaussi - Mayer 1:0, Born - Schrick ½:½, Niederer - Nützi ½:½, Dumont - Furginé ½:½, Christen - Knutti 0:1, Jäggi - Kosch 0:1). Birseck III - Basel II 0:4 (nur an 4 Brettern gespielt).

Schlussrangliste nach 6 Runden: 1. Olten III 10 (23/Aufstiegsspiel am 3. November gegen Birsfelden/Beider Basel/Rössli II oder Trümmerfeld Basel II). 2. Oftringen 9 (23½/Aufstiegsspiel am 3. November gegen Liestal). 3. Basel II 4 (16½). 4. Birseck III 1 (7). – Kein Absteiger in dieser Vierer-Gruppe.